Was ist Geocaching?

Geocaching lässt sich am besten als eine Art moderne Schatzsuche und Schnitzeljagd beschreiben. Im Gegensatz zur Schnitzeljagd, die jeder noch von früher vom Kindergeburtstag kennt, folgt man nicht Pfeilen, Papierschnitzeln oder Sägespänen, sondern den Richtungsangaben des GPS-Geräts.

Diese Richtungsangaben entstehen, wenn ein “Owner” (Eigentümer eines Schatzes) irgendwo einen Cache (Schatz) versteckt. Der Owner ermittelt mithilfe seines GPS-Geräts die Koordinaten seines Schatzes und stellt diese im Internet allen Interessenten zur Verfügung. Es gibt spezielle Geocaching-Portale im Internet, auf denen man Caches finden und organisieren kann. Auch das Führen eigener Statistiken und Tagebücher ist mithilfe dieser Internetportale möglich.

Jemand, der einen Cache finden möchte, geht also auf eines der speziell dafür vorgesehenen Internetportale (wie z.B. geocaching.com) und besorgt sich dort die nötigen Informationen und natürlich die Koordinaten. Ist der Schatz gefunden, kann eine Kleinigkeit aus dem Inhalt des Gefäßes (meistens eine Tupperdose) ausgetauscht werden. Üblicherweise beinhaltet ein Cache, auch ein sogenanntes “Logbuch”, in dieses man eine Kleinigkeit hinein schreiben kann. Anschließend wird der Cache wieder an derselben Stelle versteckt.

Was für Arten von Caches gibt es?
Es gibt komplexe Caches mit Zwischenstationen (Multicaches), bei denen sich der Weg zum Cache über mehrere Stationen, mit zum Teil schwierigen Aufgaben erstreckt. Auch Nachtcaches, die man nur im Dunklen – meist mithilfe von Reflektoren – finden kann, oder Caches an “Lost-Places” (vergessene Orte, die sich die Natur zurückerobert) erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Aber auch die ursprünglichen Traditional-Caches, bei denen direkt die Endkoordinaten angegeben wurden, können es in sich haben. Eine Liste über die am häufigsten genutzten Cachearten findest du hier.

Für wen kann Geocaching interessant sein?
Für jeden, der sich gerne in der Natur bewegt und ein gewisses “Abenteuer” sucht. Ich kenne privat einige Familien, die mit ihren Kindern oft ins Grüne fahren, um dort nach einem Cache zu suchen. Vor allem die Kinder werden es lieben! Kurz gesagt: Ob jung, oder alt, ich bin mir sehr sicher, das Geocaching ein Hobby für jedermann ist.

Was für technisches Wissen benötigt man?
Ein wenig technisches Verständnis für das GPS-Gerät und Internetkenntnisse reichen völlig aus. Ich sag mal so salopp: Wer ein Handy bedienen kann, hat keine Probleme mit dem GPS-Gerät.